Sparpotenzial: Kirche


Geld sparen im Alltag:


Schon im Kindesalter bekommen die meisten aller Menschen den ersten Kostenfaktor ans Bein gebunden: Die Mitgliedschaft in der Kirche

Ein weiterer Kostenfaktor, mit dem viele leben den aber offenbar viele unterschätzen:

Denn der Glaube ans Christentum kommt dem Bundesbürger teuer zu stehen! In Baden-Württemberg und Bayern wird die Kirchensteuer mit insgesamt 8 % der zu zahlendem Einkommenssteuer erhoben. In den übrigen Bundesländern sind es sogar 9%!

Somit sollte jedem klar sein, dass hier ein weiterer Kostenfaktor schlummert. Je nachdem wie viel du verdienst läppert sich das mit ein paar hundert Euro pro Jahr.

Denn zu beachten ist, dass nicht nur auf Lohn oder Gehalt Kirchensteuer fällig wird. Nein, auch die erwirtschafteten Erträgen von Anleger werden mit Kirchensteuer belastet, sofern der Freistellungsauftrag nicht eingerichtet wurde oder die Erträge diesen übersteigen.

Jeder sollte natürlich für sich entscheiden, ob er weiterhin Mitglied in der Kirche sein möchte. Ich sehe hier nur ein gute Gelegenheit Geld zu sparen. Denn das Gesparte steht wiederum  für andere Investitionen bereit.

Keine Kommentare:

Kommentar posten